go bottom
Green Cross, the pharmacy icon
Rishton Pharmacy header on each page
Aesculap icon

Health tips

Walking

When your doctor and your chemist have cured you, or even before, take advantage of Rishton's beautiful environment and go for regular walks in the country side.

Make a start at the Liverpool-Leeds canal. Bring the children for a picnic.

Liverpool-Leeds canal at Rishton Pharmacy

canal near pharmacy

Walk your dog or feed the ducks, but don't feed the ducks to your dog. They won't thank you for it. though your dog might.

The canal is only a hundred yards down the road from Rishton Pharmacy, routed like this by the Victorian engineers for the convenience of our customers. So do take advantage of it.

Rishton is almost exactly halfway between Liverpool and Leeds, 60 miles odd in either direction, and if you really want to get fit, you can walk all the way to either city.

Please send us a picture postcard or an email when you get there.

And remember to take some of our footcare products before you set off.

Diet: Vitamins and minerals

Make sure you get enough vitamins and minerals in your diet.

Apples, oranges and lemons give you vitamin C and help to keep colds at bay.

Vitamin C and vitamin E are anti-oxidants, mop up free radicals in your body and reduce the damage they do to your cells.

Spinach gives you iron.

Eat five different kinds of raw fruit and raw vegetables every day to help you get a balanced intake of the nutrients you need to keep your body ship-shape.

Do not eat too much fat and starches (bread, biscuits, potatoes).

Do a little exercise (e.g. walking) every day.

A varied diet is a must, and you should not eat a bad diet of convenience food and make up for it by swallowing pills.

However, in addition to a good diet, you can make sure that you get enough vitamins and minerals, by taking multi-vitamin tablets or some of the many specific vitamins which we stock. Ask your chemist for advice.

We are planning to open a books section where you can buy books on the benefits of various vitamins and minerals.

Why sugar is bad for you

If you the answer know want, must you German learn. That will look good on your CV and may enable you to negotiate a salary rise. If you don't learn German, you may remain poor, you cannot afford the sugar that is bad for you and you will die ignorant, which is a fate worse than death.

Zucker

Frage: Können Sie mir bitte sagen, ob Zucker wirklich so ungesund ist, wie man oft hört? Und was man stattdessen zum Süßen nehmen kann?

Antwort: Zucker ist der beliebteste und auch der verbreiteste Süßstoff. Er ist fast in der ganzen Welt als reiner, weißer Kristallzucker im Handel. Der Zuckerverbrauch liegt zwischen 100 und 150g pro Kopf und Tag. Das ist viel zu viel, wenn man bedenkt, daß Zucker ein reines Genußmittel ist, weil unser Körper ihn überhaupt nicht braucht. Er ist für die Ernährung so problematisch, weil er nur leere Kalorien bringt, sonst nichts. Zu seiner Umwandlung in Energie benötigt unser Organismus eine große Anzahl von Vitaminen und Spurenelementen. Der Haken dabei ist, daß der reine Zucker keinen dieser notwendigen Stoffe enthält; sie müssen von den übrigen Nahrungsmitteln geliefert werden. So gesehen, trägt der Zucker die Bezeichnung als ”Vitamin-Räuber" zu Recht.

Es sind genügend Zusammenhänge zwischen überhöhtem Zuckerkonsum und zahlreichen Krankheiten bekannt. So kann es zu Fehlernährung, Übergewicht, Karies und anderen Krankheiten kommen. Übrigens: Bereits 90 Prozent aller bundesdeutscher Kinder werden schon mit Karies eingeschult.

In industriell hergestellten Lebensmitteln sind oft jede Menge Zucker verarbeitet, man könnte auch sagen versteckt. Vor allem in Kuchen und Gebäck, Süßigkeiten, Limonaden und Cola-Getränken.

Der Gesundheit zuliebe sollten Sie deshalb den Zuckerverbrauch einschränken und Zucker austauschen, wo es nur eben möglich ist. Zum Beispiel können zum Süßen von Desserts, Müslis, süßen Hauptgerichten und Getreidegerichten, aber auch zum Backen Lebensmittel mit einem natürlichen Zuckergehalt verwendet werden, die auch noch Mineralstoffe, Spurenelemente und Enzyme enthalten. Trockenfrüchte haben zum Beispiel meist mehr als 50 Prozent natürlichen Fruchtzucker, Mineralien und Ballaststoffe. Auch frisches Obst bringt Süße und Aroma. Honig und Ahornsirup eignen sich ebenso gut wie Apfel- und Birnensaftkonzentrate oder Dattelmark. Das Reformhaus hält eine große Auswahl an Alternativen zum Zucker für Sie bereit.

Außerdem gibt es als weitere Alternativen zum Zucker die Süßstoffe. Das sind chemische Verbindungen mit einer sehr großen Süßkraft. Sie haben keine oder nur ganz wenige Kalorien und sind zudem zahnschonend.

spaceholder
go to top

Valid HTML 4.01!

spaceholder
spaceholder